Hühnerhaltung im eigenen Garten

Was ist bei der Fütterung und Haltung von Legehennen zu beachten?

Auch von jungen Familien informieren sich in letzter Zeit wieder häufiger bei uns über die Haltung von Hühnern. Es geht hierbei weniger um die Züchtung von Rassehühnern sondern häufig um die Eiergewinnung für den Eigenbedarf.

Eine der häufigsten Fehler ist, dass nur Getreide oder ein Geflügelkörnerfutter gefüttert wird. Die Folge ist ein Protein- und Mineralstoffmangel. Das führt kurzfristig zu weniger und kleineren Eiern.  Es sollte zum Geflügelkörnerfutter mindestens 2/3 Legemehl gegeben werden. Wer sowieso das gesamte Futter für Legehennen zukauft, sollte darüber nachdenken, ob nicht ein Legehennealleinfutter in Frage kommt. Bei uns heißt es Legehennenallein 12. Es ist ein ausgewogenes Futter und man braucht sonst nichts zufüttern.

Neben dem Futter ist noch immer frisches und ausreichendes Wasser wichtig. Ein häufiger Fehler ist eine zu klein gewählte Wassertränke. Im Hochsommer kann ein Huhn bis ½ Liter Wasser am Tag benötigen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tageslichtlänge. Um eine ordentliche Legeleistung zu erzielen benötigen die Hühner 12 bis 14 Stunden Licht am Tag. Dies kann sehr gut über ein elektrisches Licht  mit einer Lichtintensität von 40 Lux erfolgen. In der Praxis arbeitet man häufig mit einer handelsüblichen Zeitschaltuhr die morgens und abends das Licht einschaltet.